Klett-GIS Projekte


Konzeption


GIS im Alltag

Geographische Informationssysteme (GIS) sind ein Wachstumsmarkt! Ob Vermessungsämter, Planungsbüros, Telekommunikationsdienstleister oder Versandhäuser – aus der Berufswelt sind GIS nicht mehr wegzudenken. Aber auch im privaten Bereich werden GIS immer wichtiger: Ob als Navigationssystem im Auto, bei der Festlegung der Mobilfunk-Homezone, in der internetbasierten Suche nach Adressen im Stadtplan oder nach touristischer und kultureller Infrastruktur am Urlaubsort.


Warum GIS in der Schule?

Geographische Informationssysteme sind wie der Atlas ein Werkzeug zur Beantwortung von Fragestellungen mit Raumbezug. Sie ermöglichen einen aktiven Umgang mit Karten und den Zugriff auf zugrunde liegenden Sachdaten, welche im Klett-GIS ständig aktuell gehalten werden. Vorliegende und entstehende Zeitreihen bieten aufschlussreiche Auswertungsmöglichkeiten. Mithilfe eines GIS kann eine Vielzahl von thematischen Karten entsprechend der jeweiligen Fragestellungen aufgebaut werden. Die Suchwerkzeuge helfen zeit- und materialaufwendige Recherchen in Atlanten, Schulbüchern, Internet oder Fachliteratur abzukürzen. Die Visualisierung von Daten in Form von Karten stellt eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Darstellungsformen, wie z.B. Diagrammen dar. Die Nutzung eines GIS bietet zusätzlich im Sinne eines Fächerverbunds eine sinnvolle Zusammenführung und Anwendung von Kenntnissen z.B. aus Mathematik und Informatik.


Unterrichten mit GIS

Ob zur anschaulichen Unterstützung eines Frontalunterrichts oder in selbständiger Tätigkeit der Schülerinnen und Schüler am Rechner – der Einsatz eines GIS im Unterricht kann je nach Ziel variiert werden. Durch die übersichtlich strukturierte Oberfläche und die Bedienung des Klett-GIS kann mit dem Einsatz bereits in der 5. Klasse begonnen werden. In einer ersten Niveaustufe sollten die Schüler lernen, mit GIS umzugehen und einfache Suchabfragen durchführen. In einer zweiten Niveaustufe sollten dann komplexere Analysen mit den Informations- und Suchwerkzeugen erfolgen. Nach und nach können diese Analysen zunehmend selbständig erfolgen, das Klett-GIS wird so ganz selbstverständlich zu einem weiteren geographischen Arbeitsmittel.


Vorteil Klett-GIS

Lehrer und Schüler können das Klett-GIS überall da nutzen, wo ein PC mit Internetanschluss vorhanden ist – in der Schule und zuhause! Im Klett-GIS sind vorgefertigte Datensätze zu zahlreichen unterrichtsrelevanten Themen vorhanden, die leicht zu verstehen und zu bedienen sind. Passend zu den Projekten werden didaktisch-methodische Materialien wie etwa Arbeitsblätter angeboten, die den sinnvollen und zielgerichteten Umgang mit Klett-GIS unterstützen. Zusätzlich findet die Anwendung von GIS Eingang in die Schulbücher und Atlanten. Aus den gedruckten Lehrwerken weist ein Link den Weg ins GIS. So kann anhand von Schulbuch und Atlas Gelerntes weiter vertieft und hinterfragt werden.


Voraussetzungen und Hintergrund

Das Klett-GIS läuft direkt im Internetbrowser und muss nicht lokal installiert werden. Es benötigt zur korrekten Darstellung eine Bildschirmauflösung von min. 1024 x 768 Pixeln und einen modernen Internetbrowser, derzeit werden Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.5 unterstützt. JavaScript und Cookies müssen zugelassen sein. Um ein flüssiges Arbeiten zu ermöglichen, sollte der Zugang zum Internet über DSL (min. 1 Mbit/s) erfolgen. Im Klett-GIS werden Kartengrundlagen von Klett-Perthes verwendet. Dadurch erscheinen die Karten in Anmutung und Generalisierungsgrad für Atlasnutzer vertraut - im Gegensatz zu zahlreichen anderen GIS. Die technische Realisierung des Klett-GIS erfolgte durch die 3Kon GmbH, Jena unter Verwendung der JanusSuite.
Online-Link/Code