TERRA-Online / Gymnasium


Infoblatt Schleswig-Holstein in Zahlen


Tabellarische Übersicht über die wichtigsten Kennzahlen Schleswig-Holsteins



Nördlichstes Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Es wird im Norden durch Dänemark, im Osten durch die Ostsee und Mecklenburg-Vorpommern, im Süden durch Hamburg und Niedersachsen und im Westen durch die Nordsee begrenzt.

Interaktive Satellitenkarte von Schleswig-Holstein (Google)


Geschichte

Um 800: Holstein von Sachsen besiedelt.
Unterwerfung des Gebietes durch Karl den Großen mit Hilfe der slawischen Obotriten.
1460: Herzogtümer Schleswig und Holstein werden Verbündete der dänischen Regierung.
1848: Friedrich VII. von Dänemark unterliegt bei einem Invasionsversuch.
1849: Preußen wird besiegt und gibt Schleswig-Holstein auf.
1864: preußische und österreichische Streitkräfte dringen bis nach Schleswig vor, Schleswig und Holstein gehen auf Preußen und Österreich über.
1866: Deutscher Krieg zwischen Österreich und Preußen, Angliederung Schleswig-Holsteins einschließlich des ehemaligen Herzogtums Lauenburg als Provinz an Preußen.
1919: Volksabstimmung der Bevölkerung Schleswigs über ihre Staatszugehörigkeit, der nördliche Teil wird Dänemark angegliedert, der südliche Teil wird ein Teil von Schleswig-Holstein in Deutschland.
Ende des 2. Weltkrieges gehört Schleswig-Holstein zur britischen Besatzungszone.
1946 wird unter den Briten aus der preußischen Provinz das Land Schleswig-Holstein.


Politik

1950 - 1987: Regierung durch die CDU, bis 1971 in verschiedenen Koalitionen.
1987: Rücktritt Uwe Barschels.
Landtagswahlen Mai 1988: SPD erlangt unter Björn Engholm die absolute Mehrheit.
3. Mai 1993: Engholm tritt als SPD-Vorsitzender, Ministerpräsident und Kanzlerkandidat zurück. Nachfolgerin als Ministerpräsidentin wird die frühere Finanzministerin des Bundeslandes, Heide Simonis.
Landtagswahlen 20. Februar 2005: SPD 38,7 %, CDU 40,2 %, FDP 6,6 %, Bündnis 90/Grüne 6,2 %, SSW 3,6 %, große Koalition aus CDU und SPD, Ministerpräsident wird Peter Harry Carstensen.
Vorgezogene Landtagswahlen 27. September 2009: CDU 31,5 %, SPD 25,4 %, FDP 14,9 %, Bündnis 90/Grüne 12,4 %, Linke 6,0 %, SSW 4,3 %, Koalition aus CDU und FDP, Peter Harry Carstensen bleibt Ministerpräsident.
Am 30. August 2010 entschied das Landesverfassungsgericht in Schleswig, dass das Landtagswahlrecht in Schleswig-Holstein verfassungswidrig ist. Es ordnete daher eine Änderung des Wahlgesetzes bis zum 31. Mai 2011 sowie vorgezogene Neuwahlen bis zum 30. September 2012 an. Regulär wäre erst in 2014 wieder gewählt worden.
Vorgezogene Landtagswahlen 06. Mai 2012: CDU 30,8 %, SPD 30,4 %, Bündnis 90/Grüne 13,2 %, FDP 8,2 %, Piraten 8,2 %, SSW 4,6 %, Linke 2,2 %, Koalition aus SPD, Bündnis 90/Grüne und SSW, Ministerpräsident wird Torsten Albig (SPD)


Bevölkerung

Bevölkerung: 2.837.641 EW
Bevölkerungsdichte: 179,6 EW je km²
Jährlicher Wanderungssaldo: + 10.823 EW
Ausländische Bevölkerung: 135.050 EW
Schüler: 422.175
Auszubildende: 53.940
Studierende: 54.683


Wirtschaft

Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 11.029 km²
Beschäftigte in Land- und Forstwirtschaft, Fischerei: 35.400
Beschäftigte im produzierenden Gewerbe: 254.000
Beschäftigte in Handel, Gastgewerbe und Verkehr: 366.700
Beschäftigte in sonstigen Dienstleistungsbetrieben: 644.600
Arbeitslosenquote: 6,9 %
Bruttoinlandsprodukt: 73,627 Mrd. EUR
Einnahmen der öffentlichen Haushalte: 13.221 Mio. EUR
davon Steuereinnahmen: 9.508 Mio. EUR
Ausgaben der öffentlichen Haushalte: 14.011 Mio. EUR
Straßen des überörtlichen Verkehrs: 9.891 km
Bestand an Kraftfahrzeugen: 1.816.170


Administrative Gliederung

Landeshauptstadt: Kiel
Landesfläche: 15.799,25 km²

4 kreisfreie Städte, 11 Landkreise, 87 Ämter, 1.116 Gemeinden
Die kreisfreien Städte haben eine Fläche von insgesamt 461,2 km² mit 615.347 EW
Die Landkreise haben eine Fläche von insgesamt 15.338,1 km² mit 2.218.912 EW
Die flächengrößte kreisfreie Stadt: Lübeck mit 214,2 km²
Der flächengrößte Landkreis: Rendsburg-Eckernförde mit 2.186,3 km²

Die 2 Großstädte
Einwohner

Kiel
242.041
Lübeck
210.577




Physische Geographie

Zu Schleswig-Holstein gehören das südliche Drittel der Halbinsel Jütland sowie die Nordfriesischen Inseln und Helgoland in der Nordsee und die Ostsee-Insel Fehmarn. Jütland ist von Ablagerungen pleistozäner Inlandvergletscherungen bedeckt. Die Landschaften von West nach Ost: Die Marschenzone an der Nordsee (mit vorgelagertem Wattenmeer), die Altmoränenzone der hohen Geest, die Sandzone der niederen Geest und die Jungmoränenzone des östlichen Hügellandes an der Ostsee. Das Marschland besteht aus Schlickablagerungen wiederholter Transgressionen seit dem Ende der letzten Eiszeit. Vor den Deichen liegt das Watt. Küstennahe Bereiche werden durch Eindeichung als Polder zu neuem Marschland. An die Marschenzone schließt sich im Westen, teilweise mit einem beträchtlichen Höhensprung, die hohe Geest an, eine wellige Moränenlandschaft älterer Eiszeiten. Gegen Osten geht die hohe Geest in die sandige niedere Geest (Vorgeest) über. Das Hügelland im Osten Schleswig-Holsteins besteht aus Grund- und Endmoränen der Weichsel-Eiszeit. Im Norden wird das Hügelland von den Förden der Ostsee in die Halbinseln Angeln, Schwansen und Dänischer Wohld geteilt. Im Süden des Hügellandes liegen das Lübecker Becken, die Seenlandschaft der Holsteinischen Schweiz und die flachen Grundmoränenlandschaften der Probstei, Ostwagriens und Fehmarns. Die Ostseeküste präsentiert sich teils als Steilküste und teils als flache Ausgleichsküste. Das Klima ist ozeanisch geprägt, vorherrschende Windrichtung ist West. Die wichtigsten Flüsse sind Eider, Treene, Trave, Alster und Stör. Der Nord-Ostsee-Kanal verläuft von der Kieler Förde aus nach Südwesten zur Elbe hin.

Mittlere Jahrestemperatur (List auf Sylt): 8,4 °C

Mittlere Niederschlagshöhe (List auf Sylt): 745 mm

Größte Bodenerhebungen m ü. NN

Bungsberg 168
Strezerberg 130
Pilsberg 128


Küstenlängen km

Nordseeküste 202
Ostseeküste 328


Die längsten Flüsse km

Eider 180
Trave 112
Stör 83




Quelle: Geographie Infothek
Autor: Lars Pennig, Kristian Uhlenbrock, Wiebke Hebold
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2012
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 21.08.2012
Online-Link/Code



Klett-GIS
Das webbasierte Geographische Informationssystem zum Haack Weltatlas.


TERRA Methoden
Die TERRA Methodenseiten im Überblick.