TERRA-Online / Gymnasium


Infoblatt Klimate der Hochgebirge


Klimate der Hochgebirge im Überblick



Temperaturmitten von Quito und Macapa im Vergleich (Klett)

Die Höhenlage und das Relief – also Gebirge – beeinflussen entscheidend das Klima eines Ortes.
Obwohl Quito und Macapa am Äquator liegen, ist es in Quito wesentlich kühler als in Macapa. Der Grund dafür ist die Höhenlage. Die Lufttemperatur nimmt nämlich in der Standardatmosphäre um 0,65 °C pro 100 m ab, d. h. in höher liegenden Orten ist es kälter als in tiefer gelegenen.


Höhenstufen des Klimas und der Vegetation

Auf Grund der abnehmenden Temperatur mit zunehmender Höhe bilden sich in Gebirgen Höhenstufen aus. Dabei beeinflusst die Temperatur die Ausprägung der Vegetation. In den Alpen ergibt sich in etwa folgendes Bild der Höhenstufen:



Höhenstufen der Vegetation (Klett)

In der nivalen Stufe ist die Temperatur für das Pflanzenwachstum zu niedrig. Hier liegt ganzjährig Schnee. Die nivale Stufe wird durch die Schneegrenze begrenzt. Darunter folgt die alpine Stufe, in der es wegen höherer Temperaturen erst Moose und Gräser, in tiefer liegenden Bereichen auch Wiesen (Almen) gibt. Im untersten Bereich der alpinen Stufe – in der subalpinen Stufe – gibt es bereits einzelne Bäume, jedoch keine zusammenhängenden Wälder. Die Waldgrenze schließt die montane Stufe nach oben ab. In ihren oberen Abschnitten wachsen Nadelwälder, die tiefer in Misch- und Laubwälder übergehen. Die Grenze des Obstanbaus (Rebengrenze) begrenzt die montane Stufe nach unten. Darauf folgt die colline Stufe, in der durch die höheren Temperaturen Obstanbau möglich ist.
In tropischen Hochgebirgen – wie in den Anden – ergibt sich ein etwas anderes Bild der Höhenstufen. Durch die äquatoriale Lage geht die Vegetation von tropischen Regenwäldern aufwärts in den sog. tropischen Bergwald, Laub-, Misch- und Nadelwald sowie in die Krummholzzone, Wiesen und schließlich Gräser und Moose bis in die nivale Stufe über. Die Ausprägung der Höhenstufen ist also abhängig von der Breitenlage sowie von der Höhe des Gebirges.


Weitere klimatische Bedeutungen der Gebirge

Gebirge beeinflussen auch das Klima der Nachbarregionen. So wirken viele Gebirge als Klimascheide, d. h. sie grenzen zwei verschiedene Klimate ab oder bewirken im Luv eine andere Ausprägung bestimmter Klimafaktoren als im Lee. So grenzt das Dinarische Gebirge auf der Balkanhalbinsel das subtropisch-winterfeuchte Mittelmeerklima im Westen vom kühlen Übergangsklima mit kontinentalem Charakter im Osten ab. In Deutschland wirkt der Harz als Klimascheide. Westlich des Harzes – im Luv – ist es deutlich niederschlagsreicher als im Lee – im Osten. Der Grund ist der vorherrschende Westwind, der im Westen des Harzes aufsteigen muss und so Steigungsregen bewirkt.



Harz als Klimascheide (Klett)

Auch einige Winde gibt es nur, weil es Gebirge gibt. Die Fallwinde, wie der Föhn, der Chinook oder die Bora, entstehen nur, weil Luft ein Gebirge überqueren muss und dann im Lee als Wind abgleitet.
Das Hochgebirgsklima ist also nicht nur durch die Höhenstufen gekennzeichnet, die durch die Temperaturabnahme mit zunehmender Höhe entstehen, sondern auch durch spezifische Winde und unterschiedliche Niederschlagssummen in Abhängigkeit der Luv- oder Leelage.


Quelle: Geographie Infothek
Autor: Matthias Forkel
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2012
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 09.04.2012
Online-Link/Code



Klett-GIS
Das webbasierte Geographische Informationssystem zum Haack Weltatlas.


TERRA Methoden
Die TERRA Methodenseiten im Überblick.