TERRA-Online

Infoblatt Regionale Umweltbildungszentren


Otterzentrum Hankensbüttel und RUZ Oldenburg


Ziele

Seit Beginn der 1990er-Jahre wurden in Niedersachsen 28 regionale Umweltbildungszentren (RUZ) aufgebaut, die unterschiedliche Themenschwerpunkte haben. Diese Umweltlernstandorte bieten Lerngruppen unterschiedlichen Alters – von Kindern bis Erwachsenen – Programme an, die sich mit verschiedenen Themen der Umwelt auseinander setzen.
Leitmotiv dieser Einrichtungen ist stets die Nachhaltigkeit. Das heißt, dass bei ihnen das Ziel im Mittelpunkt steht, die Umwelt und die Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen zu erhalten. So soll ihr Aussterben verhindert werden.
Im Vordergrund steht bei den Angeboten meist eine selbstständige Erarbeitung von unterschiedlichen Themen. Durch die Begegnung in der Natur kann man „mit allen Sinnen“ lernen und „begreifen“.


Beispiel Otterzentrum Hankensbüttel



( Krystyna Kusserow, Langenbrügge)

Das in Europa einmalige Otterzentrum liegt im Süden der Lüneburger Heide nördlich von Braunschweig. Auf dem großen Freigelände gibt es viele naturnah gestaltete Tiergehege mit Fischottern, Dachsen, Baum- und Steinmardern, Hermelinen und Iltissen. Zahlreiche Spiel-, Experimentier- und Erlebnisbereiche bieten den Besuchern die Möglichkeit, Natur zu erleben und verstehen zu lernen. Bei Schaufütterungen und anderen Aktionen informieren die Mitarbeiter über die Lebensweise der Tiere und machen mit der „etwas anderen Art des Naturschutzes“ vertraut.
Informationen zu Fischotter, Dachs und Co. sowie die Lebensräume Wald und Gewässer werden in verschiedenen Projekten angeboten.
Ein Projekt für Kinder von sieben bis elf Jahren zum Beispiel heißt „Kindergeburtstag bei Otter und Co.“. Die Geburtstagsgesellschaft verwandelt sich für etwa zwei Stunden in Fischotter, Baummarder oder Dachse und lernt spielerisch die Lebensweise sowie die Lebensräume dieser Tiere kennen. Beim „Otter-Geburtstag“ werden die Kinder zu „Otteragenten“ ausgebildet, indem sie mehrere Prüfungen quer durch das Otterzentrum bestehen müssen. Zum Schluss wird das Diplom der Otteragenten-Akademie Hankensbüttel verliehen.



( Krystyna Kusserow, Langenbrügge)


Beispiel RUZ Oldenburg

Das Regionale Umweltbildungszentrum für die Stadt Oldenburg – abgekürzt "RUZ Oldenburg" – ist eine Bildungseinrichtung, die Kurse für Oldenburger Schulen und Kindergärten anbietet.
Es gibt z. B. Kurse wie „Sonne, Wind und Wasser“. Die meiste Zeit sind die Schülerinnen und Schüler mit Experimenten oder Forschungsaufgaben beschäftigt. Hier kann man Entdeckungen machen und eigene Erkenntnisse gewinnen. Dies muss natürlich nicht nur im Gebäude des RUZ oder in der Schule stattfinden. Oft treffen sich die Lerngruppen an Gewässern oder im Wald.
Wenn Ihr mehr über die Arbeit erfahren wollt, schaut einmal im Internet unter der Adresse www.oldenburg.de/ruz nach.


Experimente rund um erneuerbare Energien

Der Kurs „Sonne, Wind und Wasser“ zeigt an 17 Stationen, wie mithilfe der drei genannten erneuerbaren Energien Strom und Wärme erzeugt werden kann. Es werden aber auch Möglichkeiten des Energiesparens im Alltag erkundet.



Das Foto zweier Schüler beim Experimentieren mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle. (RUZ, Oldenburg)

Zum Experiment:
Bei dem Modell ist links eine Photovoltaikzelle zu erkennen. Sie liefert den Strom für den Betrieb des Apparates rechts davon. In diesem Apparat wird Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Das benötigte destillierte Wasser kommt aus den gläsernen Tanks. Das entstandene Gas wird oberhalb des Wasserspiegels in den Tanks gelagert und kann zu einem späteren Zeitpunkt (z. B. wenn man gerade mit Solarzellen keinen Strom erzeugen kann) wieder abgerufen werden. Wichtig ist dabei vor allem der Wasserstoff. In der eigentlichen Brennstoffzelle, rechts vom Tank, werden die Gase wieder zusammengeführt. Dabei entsteht wieder Wasser und ein Teil der eingesetzten elektrischen Energie wird ebenfalls wieder freigesetzt. Diese treibt den Elektromotor für den Propeller (ganz rechts) an.


Quelle: Geographie Infothek
Autor: Krystyna Kusserow
Verlag: Klett
Ort: Leipzig
Quellendatum: 2012
Seite: www.klett.de
Bearbeitungsdatum: 16.04.2008
Online-Link/Code